Formstabile und weiche Kontaktlinsen

Harte und weiche Kontaktlinsen

Man unterscheidet zwischen formstabilen („harten“) und weichen Kontaktlinsen. Beide Materialgruppen haben ihre Vor- und Nachteile. Weiche Kontaktlinsen brauchen kaum Eingewöhnungszeit. Sie sind oft sofort verträglich. Da sie auch bei körperlicher Anstrengung stabil sitzen, bevorzugen sie die meisten Sportlerinnen und Sportler gegenüber einer Brille. Harte Kontaktlinsen zeichnen sich durch konstante optische Eigenschaften aus. Sie sind sauerstoff- und gasdurchlässig und besitzen eine sehr gute Langzeitverträglichkeit. Mit ihnen lässt sich auch ein Astigmatismus (Hornhautkrümmung) ausgleichen. Harte Kontaktlinsen verlangen jedoch oft eine Eingewöhnungszeit. Da sie formstabil sind, werden sie anfangs manchmal als Fremdkörper im Auge empfunden.

Tauschsysteme

Während formstabile Kontaktlinsen eine lange Haltbarkeit besitzen, kann bei weichen Kontaktlinsen zwischen Tages-, Monats- und Jahreslinsen gewählt werden. Der Vorteil des häufigeren Austausches ist besonders bei starken Allergien, eingeschränkten hygienischen Möglichkeiten, etwa bei Fernreisen, oder seltenem Tragen gegeben. Auch ist die Handhabung einfacher: Tageslinsen benötigen keinerlei Pflege.